"40 Jahre - und sie sägt noch immer!" Einladung zum Kabarettabend am 02.09.2017 in der Gosener Dorfkirche

40 Jahre sägen am Nerv der Zeit 

Eine humorvolle Zeitreise durch 40 Jahre Kabarettgeschichte steht am Samstag, den 02. September 2017 um 19.00 Uhr auf dem Programm in der Gosener Dorfkirche. Seit über 40 Jahren nimmt das Berliner Kabarettensemble „Kreissäge“ menschliche Schwächen, politische Dummheiten, Behördenwillkür und alltägliche Ärgernisse aufs Korn. Gegründet 1976, ist das „Kabarett Kreissäge e.V.“ damit wahrscheinlich das „dienstälteste" aktive Amateurkabarett Berlins. Bis 1986 waren die drei aktiven Spieler Ingrid Lemke, Gerd Grimm und Wolfgang Zimmermann dem Kreiskulturhaus Berlin Mitte angeschlossen. Dafür steht auch der "Kreis“ im Namen des Ensembles. Die „Säge" vollendete den Namen und spricht seither auch kabarettistisch für sich. 

Seit Ende 1986 ist der Vereinssitz in Berlin-Hohenschönhausen, wo die Mitglieder bis heute aktiv tätig sind und ihre Ideen zur Auftrittsreife gelangen lassen. Ihre Programme sind an den verschiedensten Kleinkunstbühnen, anlässlich Berliner und nationaler Kabarettfestivals, aber auch bei kommunalen Kulturveranstaltungen und Firmenevents gefragt. Die großen und kleinen Ereignisse in unserer Gesellschaft liefern den Stoff für die bissigen und humorvollen Texte. Auch das derzeitige Programm „40 Jahre – und sie sägt noch immer" zeigt, dass die Drei nach wie vor ihrem Anspruch, ein politisch - satirisches Kabarett zu sein, treu geblieben sind. Ihre berlinspezifischen Themen sind aber natürlich auch uneingeschränkt für den Rest der Bundesrepublik gültig. Musikalisch werden Sie dabei von Dirk Morgenstern am Klavier begleitet. 

Der Eintritt zum Kabarettabend in der Gosener Dorfkirche ist frei, Spenden für die Sanierung der historischen Dinse-Orgel sind herzlich willkommen! 



Veranstaltungen in der Gosener Dorfkirche zum 8. Dorffest der Gemeinde Gosen-Neu Zittau vom 18. bis 20. August 2017



Nur noch wenige Tage sind es bis zum Start unseres 8.Dorffestes, das in diesem Jahr vom 18. bis 20. August im Ortsteil Gosen unserer Gemeinde rund um die Kirche stattfindet.

„Gosen-Neu Zittau – von Wasser umgeben“

lautet in diesem Jahr das Motto der drei tollen Tage auf dem Festgelände rund um die Gosener Kirche. Da unsere Gemeinde quasi ringsherum von Wasser umgeben ist und ihre Bewohner seit Jahrhunderten am und vom Wasser leben, wurde das Wasser in diesem Jahr zum zentralen Thema des diesjährigen Dorffestes gemacht.

Natürlich ist auch in der Gosener Dorfkirche im Rahmen des Dorffestes eine ganze Menge los.
Am Samstag, den 19.08.2017 sind ab 14:00 Uhr alle Festgäste zum Schlemmen am großen Kuchenbasar vor der Kirche eingeladen. Die Mitglieder des Fördervereins Dorfkirche Gosen e.V. haben fleißig gebacken und bieten viele Sorten leckeren Kuchen zu Kaffee oder Tee an.
Am Sonntag, den 20.08.2017 besucht der Kasper um 14:00 Uhr die Gosener Kirche bzw. die Kinder in der Kirche. „Kasper und der Zaubertrank“ ist der Titel des Stücks, das Tränklers mobile Puppenbühne zur Aufführung bringt. Kaspers lustige Abenteuer werden alle Kinder (…und natürlich auch ihre Eltern!) zum Lachen bringen. Gespielt wird mit original Hohnsteiner Holzpuppen, ein Genuss, nicht nur für kleine Zuschauer.

Natürlich steht die Kirche am Samstag und Sonntag den ganzen Tag für alle Besucher offen. Eine Möglichkeit, einmal hereinzuschauen, ein wenig innezuhalten und durchzuatmen. Die Mitglieder des Fördervereins Dorfkirche Gosen e.V. geben gern Informationen über die Kirche, deren Sanierung und die zahlreichen Veranstaltungen, die das ganz Jahr über in der Kirche stattfinden.

Schauen Sie einfach mal rein, es lohnt sich!

Herzliche Grüße
Ihr Förderverein Dorfkirche Gosen e.V.



Orgelkonzert in der Dorfkirche Gosen

Freunde der Orgelmusik erwartet am Sonntag, den 9. Juli 2017um 17.00 Uhr ein besonderes Erlebnis in der Dorfkirche Gosen. Robert Michaels aus Lugano(Schweiz) bringt die Königin der Instrumente zum Klingen und spielt auf der historischen Dinse-Orgel Werke von Wolfgang Amadeus Mozart, Henry PurcellHeinrich ScheidemannMelchiorre ChiesaJohann Sebastian Bach, Baldassare Galuppi u.a.

 

Robert Michaels, 1946 in England geboren, hat an der Canford School bei Anthony Brown studiert. 1967 verlässt er zeitweise seine Heimat, um bei Renato Fait, Organist am Mailänder Dom, zu studieren. Es folgen Kurse bei Peter le Huray in Cambridge University und bei Christopher Herrick, Organist an der  Westminster Abtei. Später zieht er nach Zürich, studiert am dortigen Konservatorium bei André Charlet Chorleitung und schließt mit dem Konzertexamen ab. Er perfektioniert sein Orgelstudium bei Erich Vollenwyder in Zürich und bei Jean-Marc Pulfer in Luzern mit dem Konzertdiplom. 1995 schließt er sein Studium in englischer Literatur und Musikwissenschaft  an der Open University mit Auszeichnung ab. Seit 1972 lebt er in Lugano, wo er an der Kantonsschule Englisch und Musik unterrichtet und als Organist und Chorleiter der Kathedrale amtiert. 

Sein beachtliches Repertoire umfasst Musik für die Orgel, sowohl als Solo- wie auch als Begleitinstrument von der Renaissance bis zur Gegenwart.

 

Auf seiner sommerlichen Konzertreise durch Deutschland ist er am 9. Juli in Gosen zu Gast.

Der Eintritt zu seinem Konzert in der Gosener Dorfkirche ist frei, Spenden zur Kostendeckung und für die weitere Sanierung der Gosener Dorfkirche sind wie immer herzlich willkommen!

Amol iz geven a shtetl


Eine literarisch-musikalische Reise
in die untergegangene Welt der Shtetl 

Kultur lebt bekanntlich auch von Abwechslung und so schlägt der Förderverein Dorfkirche Gosen e.V. am 03. Juni wieder mal ein neues Kapitel in der Reihe seiner vielfältigen Veranstaltungen auf. Zum ersten Mal erwartet die Besucher in der Gosener Dorfkirche ein unterhaltsamer Abend mit Liedern und Texten jüdischer Autoren. „Amol iz geven a shtetl” ist der Titel des Programms mit dem Berliner Ensemble „5KLANG“. 

Die fünf Musiker laden zu einer spannenden, kurzweiligen und interessanten literarisch-musikalischen Reise in die untergegangene Welt der Shtetl ein, in eine faszinierende Welt, über die man so wenig weiß. Beate Robie (Gesang und Percussion), Susanne Pudig (Klarinette), Tatyana Rogovskaya (Violine), Hermann Schink (Gitarre) und Ferenc Hejjas (Kontrabass) erzählen mit Liedern und Geschicht(ch)en von Liebe, Religiosität, bitterer Armut, von Gutem und Schlechtem. Die Stücke zeugen von Zähigkeit und der Fähigkeit, in einer oft unfreundlichen nichtjüdischen Umgebung zu überleben. Sie beschreiben die tägliche Mühsal und die Tradition, die die Menschen im Shtetl unlösbar in ihrem Glauben mit der Gemeinde verband. Gekonnt und unterhaltsam verbinden die Künstler dabei Texte und Erinnerungen jüdischer Autoren mit nachdenklich-melancholischen, aber auch schwungvoll-fröhlichen jiddischen Liedern und mit spritzigen Klezmer – Arrangements. Der Eintritt zu dem Konzert mit „5KLANG“ am Samstag, den 03. Juni 2017 um 19:00 Uhr ist wie immer frei, Spenden für die Erhaltung und weitere Sanierung der Gosener Dorfkirche sind herzlich willkommen!

"Over the Rainbow" in Gosener Kirche



Internationale Musical-Highlights
in der Gosener Dorfkirche

Am Samstag, den 06. Mai 2017 um 19.00 Uhr sind alle Musicalfreunde ganz herzlich in die Gosener Dorfkirche eingeladen. Zu hören ist ein Ohrenschmaus der besonderen Art, denn zu Gast in der für ihre hervorragende Akustik bekannten Kirche ist die Musicalinterpretin Carola Krautz Brasin.
Over the Rainbow“ ist der Titel ihres Programms, mit Songs aus vielen bekannten Musicals wie West Side Story, Evita, Cats, Cabaret, My Fair Lady, Kiss me, Kate, Sunset Boulevard, Dreigroschenoper, Sweet Charity, Les Miserables, Mozart u.v.a. Die für ihre Bühnenpräsenz und vor allem für ihre beeindruckende Gesangsstimme bekannte Künstlerin wird dabei begleitet von der Pianistin Peggy Voigt.

Carola Krautz-Brasin studierte Gesang und Schauspiel an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ in Berlin. Ihre Musical Karriere beginnt am Berliner Metropol Theater (heute Admiralspalst) unter Gerd Natschinski in „Annie, Get Your Gun“. Ob Sally Bowles in "Cabaret", oder die widerspenstige Katharina in "Kiss me, Kate", sie überzeugt in jeder Rolle.
Am Friedrichstadtpalast Berlin gastierte sie in mehreren Produktionen, u.a. in "Cinema - die Kinorevue" als Juno, Madonna und Zarah Leander. Am Rhein Main Theater spielte sie im Andrew Lloyd Webber Musical „Sunset Boulevard“ die alternde Stummfilmdiva Norma Desmond. In TV Produktionen und auf Kreuzfahrtschiffen wie MS Europa und MS Deutschland begeisterte sie mit ihren Konzerten das Publikum. Als engagierte Pädagogin ist sie dem Musical Nachwuchs verpflichtet.

Peggy Voigt absolvierte ihr Studium ebenfalls an der Hochschule für Musik „Hanns Eisler“ Berlin. Sie nahm an internationalen Meisterkursen teil und schloss 1991 mit dem Solistenexamen ab. Es folgte ein zweijähriger Lehrauftrag an der Hochschule und bis heute eine Lehrtätigkeit an der Musikschule Barnim. Peggy Voigt musizierte mit der Tschechischen Kammerphilharmonie, der Brandenburgischen Philharmonie Potsdam und anderen Orchestern. Sie spielt solistisch und mit verschiedenen Kammermusikpartnern und trat unter anderem im Schloss Schwerin und Schloss Branitz, im Hans-Otto-Theater Potsdam, im Schloss Bellevue in Berlin, dem Pantheon-Theater in Bonn, an der Freien Bühne Wieden in Wien sowie in der Amerikanische Universität Beirut und dem Yessaian-Theater in Aleppo auf.

Zwei Künstlerinnen voller Temperament, Wärme, Charme und Professionalität erwarten ihr Publikum am 6. Mai in der Gosener Dorfkirche.

Der Eintritt ist frei, Spenden zur Kostendeckung und für die weitere Sanierung der Gosener Dorfkirche sind wie immer herzlich willkommen! Die Kirche ist beheizt, so dass einem stimmungsvollen Musicalabend mit der ganzen Familie nichts entgegensteht.

Herzliche Grüße aus Gosen
Thomas Schölzchen
Förderverein Dorfkirche Gosen e.V.