Kirchturmsanierung Update

Im Herbst 2015 war es soweit. Nach vielen Absprachen und Anträgen ist das gemeinsame Vorhaben von Kirchgemeinde und des 2008 gegründeten Fördervereins Dorfkirche Gosen von weiter Entfernung her sichtbar: Der Kirchturm des 1914 geweihten Gotteshauses an der Köpenicker Straße ist komplett eingerüstet.

von Thomas Schölzchen
 
Update 12.10.2015:

Heute hat die Stukkateurfirma mit der Architektin die Fassade am Kirchturm in Augenschein genommen. Deutlich sind freiliegende eiserne Halteklammern, die den Putz an einigen Stellen auseinander getrieben haben sowie Risse im Putz. Die freiliegenden alten Eisenelemente werden ausgebohrt und durch Edelstahl ersetzt. Die Putzrisse werden ebenfalls großzügig mit Edelstahl überklammert. Danach erfolgt der Aufbau des neuen Putzes entsprechend der Fassadenstruktur. Dazu werden spezielle Schablonen angefertigt, um die alten Formen wieder neu herzustellen. Voraussetzung für diese Arbeiten ist natürlich frostfreies Wetter


Freiligende Eisenklammern

Gibt es Hohlräume hinter dem Putz?

Kein guter Platz für einen Winterschlaf

Putzrisse

Strahlender Sonnenschein

Wie gehst am besten?

Update 22.10.2015:
Es geht nun zügig voran, am Turm unserer Kirche. Die Zimmerleute bessern den Dachstuhl aus, Mörtelstaub wird mit Druckluft aus den Bohrlöchern gepustet, damit die Verankerungen Halt finden und die Stukkateure haben Schablonen nach dem Vorbild der alten Gesimse angefertigt, mit denen sie den neuen Putz in die richtige Form bringen können. Das Wetter hilft uns mit warmen Temperaturen. In den nächsten Tagen werden die Zimmerleute die Schalung erneuern und dann wird das Dach mit neuen Schieferschindeln eingedeckt.

Es ist Herbst

Mörtelstaub muss raus

Neue Laufbohlen in der Turmhaube

Schablonen für den Gesimsputz

Sieht schon gut aus